Ist die ,,kalte Progression’’ wirklich ein Märchen? 

 

Guten Tag, 

um es vorweg zu nehmen, es geht hier nicht um das Thema, ob Steuersenkungen sinnvoll oder machbar sind, sondern um die oft gescholtene heimliche Steuererhöhung, die als ,,kalte Progression’’ bezeichnet wird. 

Da unser Einkommensteuersystem ein progressives ist, bedeutet dies, dass rein inflationsbedingte Einkommenserhöhungen die reale Steuerbelastung steigern. Das Handelsblatt schreibt am 13.04.10 unter der Überschrift ,,Das Progressions-Märchen’’: ,,Wenn es richtig wäre, dass der Staat sich durch die kalte Progression schleichend einen immer größeren Anteil des Erwirtschafteten einverleibt hätte, dann müsste der Anteil des Einkommensteueraufkommens am Bruttoinlandsprodukt (BIP) langfristig zunehmen. Das ist jedoch nicht der Fall. Der Anteil der Einkommensteuer am BIP liegt seit Jahrzehnten bei etwa 9-10%. Ein dauerhafter Trend der zunehmenden Steuerbelastung durch kalte Progression existiert in Deutschland also nicht.’’ 

Das klingt plausibel. Ist es auch richtig? 

Für uns ist diese Folgerung schon dann nicht mehr schlüssig, wenn der prozentuale Anteil der Arbeitnehmer am BIP abnimmt, und die anderen Steueraufkommen sich einfach in ihrem Anteil erhöhen. Gehen wir also etwas in die Tiefe: 

Im Jahr 1960 führte ein zu versteuerndes Einkommen von DM 20.000 zu 24,18% Einkommensteuer. Die Inflation machte aus diesen DM 20.000 seit dem
€ 38.915. Ein zu versteuerndes Einkommen in dieser Höhe führt heute zu einer Einkommensteuer von 22,16%. Dies sind zwei Prozentpunkte weniger als vor 50 Jahren. 

Wählt man einen anderen Zeitabschnitt, so wird sich ein anderes Ergebnis einstellen. Und selbst wenn in einem anderen Zeitabschnitt einmal die ,,kalte Progression’’ gegeben sein sollte, sollten wir uns fragen: Wie verändert sich der Grenzsteuersatz für den Teil der Einkommenserhöhung? Denn es geht nur um diesen Teil, da sich am Rest ja nichts ändert. Was durch die Progression an Mehrbelastung herauskommt, ist vergleichsweise klein. 

Also: Viel Lärm um Nichts? Mailen Sie uns gerne, wie Sie darüber denken. 


Eine gute Zeit wünscht Ihnen 

Ihr Hartmann + Hübner – Team 

 

zurück zur Übersicht