Unternehmensteuerreform 2008 – Änderungen bei der Gewerbesteuer 

 

Guten Tag,

folgende Änderungen sind ab 01.01.08 im Gewerbesteuergesetz zu beachten.

  • Die Steuermesszahl ist von 5 auf 3,5% herabgesetzt worden.
  • Weiterhin gilt der Freibetrag von € 24.500 für Einzelunternehmen und Personengesellschaften (nicht jedoch für Kapitalgesellschaften, wie z. B. Ihre GmbH), aber der Staffeltarif, der in 5 Teilschritten von € 12.000 gleitend zur vollen Gewerbesteuerbelastung führte, wurde abgeschafft.
  • Zukünftig erfolgt eine 25%-tige Hinzurechnung u. a. für Zinsen, Mieten, Pachten, Leasingraten für un- und bewegliche Wirtschaftsgüter mit 25%.
  • Als Bemessungsgrundlage für die Hinzurechnung der 25% werden jedoch nicht in allen Fällen 100% der Aufwendungen zugrunde gelegt. So werden bei Mieten, Pachten und Leasingraten für unbewegliche Wirtschaftsgüter nur 65% der gezahlten Beträge, bei beweglichen Wirtschaftsgütern nur 20% angenommen. Bezogen auf die geleisteten Zahlungen kommt es daher in diesen Fällen nicht zu einer 25%-tigen Hinzurechnung bei der Gewerbesteuer, sondern nur in Höhe von 16,25% (100% x 65% x 25%) bzw. 5% (100% x 20% x 25%). Bevor jedoch der Anteil von 25% ermittelt wird, darf ein Freibetrag von € 100.000 abgezogen werden.
  • Zukünftig wird die Gewerbesteuer nicht mehr als Betriebsausgabe abzugsfähig sein.
  • Im Gegenzug darf jedoch eine Anrechnung bei der Einkommensteuer auf das 3,8-fache des Gewerbesteuermeßbetrags vorgenommen werden. Dies gilt nur für Einzelunternehmen und Personengesellschaften, nicht für Kapitalgeselschaften.


Beispiel
 


Aufwendungen €
davon
Anrechnung €

100% der Zinsen für langfristige Darlehn
100.000
100.000
100% der Zinsen für kurzfristige Verbindlichkeiten
20.000
20.000
20% für Leasingraten für betriebliche Fahrzeuge
80.000
16.000
65% für Mieten für Betriebsgrundstücke
120.000
78.000


---------
Summe

214.000
hiervon ist der Freibetrag abzuziehen

-100.000


---------
verbleiben

114.000
davon 25%

28.500
abzüglich Freibetrag zum Gewerbeertrag (angenommen
wurde, das der Gewinn "0" ist)


-24.500


---------


4.000


Der Gewerbesteuermessbetrag beträgt 3,5% von € 4.000, also € 140.

Hiervon ist je nach Hebesatz der Gemeinde die Gewerbesteuer zu ermitteln. Bei einem Hebesatz von 450% ergibt sich eine Gewerbesteuer von € 630.
€ 532 (3,8-fache des Messbetrags von € 140) sind bei der Einkommensteuer in Abzug zu bringen. Dies setzt allerdings voraus, dass Einkommensteuer anfällt.

Wie gewohnt stehen wir Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung.


Weniger Steuern ...

... und eine gute Zeit!

Ihr Hartmann + Hübner – Team

 

zurück zur Übersicht