Doppelte Haushaltsführung und "umgekehrte Familienheimfahrten" 

 

Guten Tag, 

eine doppelte Haushaltsführung liegt vor, wenn der Arbeitnehmer ausserhalb des Ortes, in dem er einen eigenen Hausstand unterhält, beschäftigt ist und am Beschäftigungsort übernachtet. 

In diesem Zusammenhang können Sie notwendige Mehraufwendungen zeitlich unbegrenzt absetzen:

  • Fahrtkosten zu Beginn und am Ende der doppelten Haushaltsführung
  • Wöchentliche Familienheimfahrt oder
  • Wöchentliches Ferngespräch
  • Verpflegungsmehraufwendungen in den ersten 3 Monaten nach Bezug der Wohnung
  • Aufwendungen für die Zweitwohnung
  • Umzugskosten

In der jüngeren Vergangenheit konnten wir uns über einen erfreulichen Wechsel in der BFH-Rechtsprechung freuen. Die 180-Grad-Wende des BFH bezog sich darauf, dass auch bei einer Wegverlegung des Lebensmittelpunktes vom Beschäftigungsort, eine berufliche Veranlassung der doppelten Haushaltsführung gegeben war. 

Ähnlich gespannt durfte man nun sein, ob der BFH seine für die Steuerpflichtigen positive Rechtsprechung bei der doppelten Haushaltsführung fortführt. Im Beschluss vom 02.02.2011 (AZ VI R 15/10) führt der BFH jedoch aus, dass die Fahrten des Ehegatten zum Beschäftigungsort der Steuerpflichtigen keine abzugsfähigen Werbungskosten sind. Diese Fahrten seien nicht beruflich, sondern privat veranlasst. 

Nicht zu entscheiden hatte der BFH, ob die Fahrten des Ehegatten evtl. doch beruflich veranlasst sein könnten, wenn sie deswegen entstanden sind, weil der Steuerpflichtige aus beruflich veranlassten Gründen selbst die Familienheimfahrten nicht antreten konnte. 

Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung der Rechtsprechung. 


Eine gute Zeit wünscht Ihnen
 

Ihr Hartmann + Hübner – Team

 

zurück zur Übersicht