GmbH-Novelle (MoMiG) verabschiedet 

 

Am 26.06.08 hat der Bundestag die GmbH-Novelle durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) verabschiedet. Voraussichtlich wird es am 01.11.08 in Kraft treten. Die GmbH-Reform wurde angestrebt, um die Attraktivität der GmbH zu erhöhen und um der Konkurrenz der fragwürdigen englischen Limited zu entgegnen.

Ursprünglich war im 1. Entwurf der Reform noch geplant, das Mindestkapital auf € 10.000 herabzusetzen. Zukünftig bedarf es aber nur noch der Zahlung eines Euros. In der Praxis wird es jedoch sinnvoll sein, die von der GmbH zu leistenden Gründungskosten einzulegen.

Um im Rechtsverkehr die „Mini-GmbH“ von der „normalen GmbH“ zu unterscheiden, wird die neue Rechtsform den Zusatz „o. M.“ (ohne Mindestkapital) enthalten.

Allerdings ist die GmbH verpflichtet, jedes Jahr anschließend ¼ des Gewinns dem Kapital solange zuzuführen, bis die Stammkapitaleinlage von € 25.000 erreicht sein wird. Danach darf der Namenszusatz zur GmbH wieder gestrichen werden.

Zu beachten ist, dass das Kapital aus dem versteuertem Gewinn der GmbH aufzustocken ist. D. h., dass bei einem Gewinn von beispielsweise € 20.000 ca. € 6.000 an Steuern und € 5.000 ins Stammkapital fließen werden.

Sollte für Sie diese Rechtsform interessant sein, stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. 


Weniger Steuern ...

... und eine gute Zeit!

Ihr Hartmann + Hübner – Team

 

zurück zur Übersicht