Gesetz zur Beschleunigung des Wachstums 

 

Guten Tag, 

das Gesetz zur Beschleunigung des Wachstums soll noch in diesem Jahr die Zustimmung des Bundesrats erhalten, um somit nächstes Jahr in Kraft treten zu können.

  1. "Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln"
    Nachdem zur Gegenfinanzierung des Unternehmenssteuerreformgesetzes die Sofortabschreibung der Geringwertigen Wirtschaftsgüter abgeschafft wurde, dürfen Sie – ganz im Sinne der stetigen Steuervereinfachung – ab 2010 wählen, ob Sie die Sofortabschreibung bei Wirtschaftsgütern mit Anschaffungskosten bis zu € 410 sofort geltend machen wollen oder aber eine 5-jährige Abschreibung über den Sammelposten vornehmen wollen.
  2. Die Kinderfreibeträge werden von derzeit € 6.024 auf € 7.008 (für Verheiratete) erhöht. Das Kindergeld beträgt statt € 154 zukünftig € 184 für das erste und zweite Kind, für das dritte Kind € 190 und für das vierte und jedes weitere Kind € 215.
  3. Beherbergungsleistungen
    Bis zuletzt war noch strittig, ob die Umsatzsteuer für Beherbergungsleistungen von 19 auf 7% gesenkt werden, um das klassische Hotelgewerbe zu subventionieren. Es bleibt abzuwarten, ob der Verbraucher hiervon etwas spüren wird.
  4. Erbschaft-/Schenkungsteuer
    Erst seit 2009 in Kraft und nun bereits repariert: Das Erbschaft-/ Schenkungsteuergesetz.

    Bei der Übertragung von Betriebsvermögen wird es zukünftig weitere Erleichterungen geben.

    Wer in den Genuss des Verschonungsabschlags kommt, muss zukünftig nur noch über einen Zeitraum von 5 statt 7 Jahren eine Lohnsumme von 400 statt 600% nachweisen. Diese Lohnsummenregelung gilt allerdings nur bei Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten.

    Sollten Sie zur vollständigen Verschonung optieren, reduziert sich die Behaltefrist von 10 auf 7 Jahre, die erforderliche Lohnsumme von 1000 auf 700%.
  5. Erbschaft-/Schenkungsteuer
    Die Steuersätze sind für die Personen der Steuerklasse II, so z. B. für Nichten, Neffen und Geschwister, von 30 bzw. 50 auf 15 bis 43% herabgesetzt worden.
  6. Gewerbesteuer
    Bei der Hinzurechnung der Miet- und Pachtzinsen für die Nutzung unbeweglicher Wirtschaftsgüter zum Gewerbeertrag wird der Prozentsatz von 65 auf 50% gesenkt.


Eine gute Zeit wünscht Ihnen 

Ihr Hartmann + Hübner – Team

 

zurück zur Übersicht